The Bus: Neue Infos zum Bus-Simulator 2018!

Neue Informationen zu The Bus, dem neuen Bus-Simulator von TML Studios und Aerosoft: In einem Video von nordrheintvplay erklärt Chefentwickler Thomas Langelotz, wie der Multiplayer in The Bus funktionieren wird, ob Straßenbahnen enthalten sein werden und übt sich in Selbstkritik in Bezug auf den Release des Fernbus Simulators.

Im Multiplayer soll es möglich sein, seinen eigenen Betrieb zu gründen, eigene Mitarbeiter nach vorheriger Bewerbung einzustellen, die dann im Bus-Simulator für den Betrieb fahren und so Geld in die Kassen der virtuellen Firmen spülen. Dieses Geld bzw. die erspielten Punkte können dann wiederum für neue Busse eingesetzt. Eventuell sogar für Busse, die man sich eigentlich als DLC kaufen müsste. Auf den eingesetzten Strecken können sich die Fahrer untereinander sehen. Wird eine Strecke nicht von einem Spieler übernommen, springt die KI für ihn ein. Im Spiel ist man nicht an den eigenen Bus gebunden, sondern darf auch bei anderen Busfahrern mitfahren. Dabei bleibt es allerdings nicht: Der zugestiegene Fahrer kann sich über einen internen Voice-Chat mit dem Fahrer des Busses in einer eigenen Blase unterhalten.
Für den Singleplayer-Modus denken die Entwickler derzeit darüber nach, einen Story-Modus zu implementieren, haben hier allerdings noch keine finale Entscheidung getroffen und wollen sich diesbezüglich auch nach dem Feedback der Community richten.
Alle Straßenbahn-Fans werden vom Entwickler allerdings mehr oder minder enttäuscht, denn TML plant nicht, die Straßenbahn, die im Spiel integriert sein wird, fahrbar zu machen. TML betont allerdings auch, dass durch begabte Modder durchaus die Möglichkeit besteht, das Spiel um Schienenfahrzeuge ganz gleich welcher Art (U-Bahn, Straßenbahn etc.) zu erweitern. Damit spricht der Entwickler einen Punkt an, der ebenfalls interessant sein dürfte: Ziemlich bald sollen die Modding-Tools für den Fernbus-Simulator veröffentlicht werden. Diese Moddingtools bringen einen Standard-Asset-Katalog mit, die verwendete Unreal Engine ist allerdings offen für Scripte und Erweiterungen, sodass nahezu keine Restriktionen bestehen. Dementsprechend wird es möglich sein, mit den Modding Tools nahezu alles umzusetzen.  Die Modding Tools für den Fernbus-Simulator und The Bus sind quasi die gleichen. Wer also schon vor Release von The Bus anfangen will, Mods für den neuen Bus-Simulator zu entwickeln, kann das mit den Fernbus-Simuator-Modding Tools tun. Zunächst werden die Modding Tools für Karten/Maps ausgerollt, später kommen die Tools für Fahrzeuge. Ganz ohne Umschweife gibt der Entwickler zu, dass der Release des Fernbus-Simulators mehr als unglücklich gelaufen ist.
Der Release von The Bus soll 2018 „klassisch“ erfolgen. Enthalten sein werden die Linien TXL (Flughafen Tegel – S+U Alexanderplatz/Memhardstr.), Linie 100 (Hertzallee (S+U Zoologischer Garten) – S+U Alexanderplatz/Memhardstr.), Linie 200 (Hertzallee (S+U Zoologischer Garten) – Michelangelostr.) und Linie 245 (Hertzallee (S+U Zoologischer Garten) – Robert-Koch-Platz).

Categories: News

Tags: ,,,,,,,